Um diese Webseite nutzen zu können, müssen Sie in Ihrem Webbrowser die Speicherung von Cookies zulassen.
Artprice Homepage
WELTMARKTFÜHRER FÜR KUNSTMARKTINFORMATIONEN
Melden Sie sich kostenlos an und verfolgen Sie Ihre Lieblingskünstler mit unseren Email-Alerts!
Der Kunstmarkt 2016

Der Kunstmarkt 2016

Anmerkung

Vorwort von Thierry Ehrmann, Gründer und Geschäftsführer von Artprice

Das neue Gleichgewicht, das der Kunstmarkt auf globaler Ebene erreicht hat, erfordert die Neubetrachtung der Verhältnisse zwischen Ost und West, aber auch der Rolle der Museen sowie der Allgegenwärtigkeit der Technologie.

Vorwort von Wan Jie, Gründer und Geschäftsführer von Artron Art Group

Trotz eines prekären wirtschaftlichen Kontexts hat der Kunstmarkt sich 2016 stabilisiert. China und der Westen nähern sich einander an, während die Demokratisierung der Kunst zu einer Steigerung der Anzahl an Sammlern führt.

Die Finanzialisierung des Kunstmarktes

Der Druck seitens der Finanzwelt belebt den Wettbewerb zwischen den verschiedenen Akteuren des Kunstmarktes. Die Preisstabilität und die Liquidität der Werke sind deutlich gestärkt.

Allgemeine Konsolidierung des Kunstmarktes

China nimmt wieder den ersten Platz auf dem weltweiten Kunstmarkt ein. Es profitiert vom Rückgang des Gesamtumsatzes im Westen, der durch einen Mangel an spektakulären Versteigerungen entstanden ist. Dabei war die Anzahl an Versteigerungen so intensiv wie nie zuvor.

Europäische Kunst, die tragende Säule des westlichen Marktes

Die besten Ergebnisse betonen den Reichtum europäischer Kunst: Rekorde für alte, impressionistische und moderne Kunstwerke, Anerkennung für deutsche, englische, italienische und andere europäische Superstars.

Starke Preise amerikanischer Kunst

Der amerikanische Markt beruht weitestgehend auf nationalen Künstlern, zunächst aufgrund der sicheren Werte der Pop Art, aber zunehmend auch über abstrakte und zeitgenössische Künstler.

Eigenschaften des chinesischen Kunstmarktes 2016

Der moderne Maler Zhang Daqian ist in diesem Auktionsjahr die Nummer 1. Er repräsentiert die Kraft des chinesischen Marktes, der allein 38 % des globalen Umsatzes darstellt.

Kunst aus aller Welt

15 % der Künstler, die zu den Top 500 gehören, stammen aus Ländern außerhalb Europas, den Vereinigten Staaten und Chinas. Japan behält weiterhin einen großen Einfluss, während die Länder Lateinamerikas und Südostasiens sich hervorheben.

TOP 100 Auktionsergebnisse

80 Werke haben im Jahr 2016 die Grenze von 10 Mio. $ überschritten, unter anderem La Meule (1891) von Claude Monet, das zu einem Spitzenpreis von 81,5 Mio. $ versteigert wurde.

Die Top 500 Künstler nach Auktionsumsatz

Die Rangliste 2016 enthält zahlreiche Bewegungen. 41 % europäische Künstler, 30 % chinesische Künstler, 15 % amerikanische Künstler und 15 % Künstler aus anderen Ländern bilden die Top 500 der leistungsstärksten Künstler.


Mit der Nutzung dieser Website, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu Analyse- und Personalisierungszwecken zu. Um mehr darüber zu erfahren, Vertraulichkeit ihrer persÖnlichen daten OK